Neuste Themen

» Wir sind umgezogen!
Sa Apr 22, 2017 4:42 pm von Yukine

» [Anfrage] Tamashii no Utsuri - Naruto RPG
Mi Feb 22, 2017 3:33 pm von Gast

» Der Mond geht unter
Mo Feb 20, 2017 7:54 pm von Mond

» Reiko vs. Tokoyami
So Feb 12, 2017 7:57 pm von Mond

» Naruto - Before the Hero came
Sa Feb 11, 2017 11:01 pm von Gast

» Blick in die nahe Zukunft
Sa Feb 04, 2017 8:25 pm von Fremder

» Neuigkeiten aus Zesniae
So Jan 22, 2017 3:24 pm von Gast

» Neuerungen bei den Gesuchen
Sa Jan 21, 2017 2:16 pm von Fremder

» Neustart & AC
Sa Jan 21, 2017 8:55 am von Yukine


 Hibiki Akigawa | ♂ | Schulleiter

©Ichiro
Di Jun 21, 2016 7:59 pm
avatar
Charakterzitat :
Sad words, hurtful words, I heard them so often. But that's all right, I still love you. I couldn't possibly come to hate you.
Meine Charaktere :
Ichiro Kyogi
Male | Mage | Tokoyami
Hibiki Akigawa
Male | Headmaster | Reiko
Anzahl der Beiträge :
130
Anmeldedatum :
27.05.16
Alter :
22


Hibiki Akigawa
Reality galloped past so quickly that it hurt.

P E R S Ö N L I C H E S

Name:
Hibiki Akigawa lautet der Name, mit dem er aufgewachsen ist. Es ist kein Name, auf den man besonders stolz sein muss, keine rühmliche Familie, deren Geschichte in aller Munde ist, was ihm selbst so auch ganz lieb ist. So viel zusätzlicher Druck auf seinen Schultern wäre ihm wohl nicht zu gut bekommen, wenn er auch etwas erreicht hat, auf das viele Eltern mit Sicherheit bei ihren Kindern hoffen würden.
In Kanji:
響き 秋川
Bedeutung:
Der Vorname Hibiki bedeutet Echo. Warum  er so genannt wurde, weiß er selbst nicht, er kennt nicht alle Motive seiner Eltern. Letztlich mag er aber den Klang, was am Ende wichtiger, als jede Intention bei der Namensgebung, zumindest in seinen Augen. Akigawa hingegen kann als Herbstfluss übersetzt werden. Auch hier könnte man leicht meinen, dass es keine Verbindung zu Hibikis Person gibt, allerdings mag er es, die Flammen, mit denen er spielen kann, als einen roten Fluss zu interpretieren und so die Farbe der Blätter im Herbst einzubeziehen. Somit passt sein Nachname, den seine gesamte Familie trägt, irgendwie besser zu ihm, als der Vorname, ein wenig ironisch.
Spitzname:
Wer den jungen Mann recht gut kennt, der hat wohl das Privileg, ihn Hibi zu nennen. Die Schüler allerdings sollten sich das allesamt nicht wagen, immerhin sollte ein gewisser Respekt vor ihm gewahrt werden.


Internat:
Hibi ist dem Reiko Internat verschrieben und er steht treu hinter diesem, ist stolz darauf, es vertreten zu dürfen. Nur der Groll einiger Schüler gegen das andere Internat stößt ihm hin und wieder übel auf, immerhin sind es letztlich auch nur junge Leute, wie sie selbst, die ihre Ziele anders gesetzt haben, nichts verwerfliches. Das Leben besteht nun mal aus Rivalitäten.
Rang:
Das Amt, das Hibiki bekleidet, ist das höchste, welches man an den Internaten erreichen kann, er ist Schulleiter. Dementsprechend lange ist er auch schon in Reiko zuhause, wenn auch das Verhältnis zu den meisten Schülern durch den Aufstieg ein wenig distanzierter wurde.
Zimmer Nr.:
Das Zimmer, das er bewohnt, ist jenes mit der Nummer 1. Als Schulleiter wäre etwas anderes auch abwegig und Hibiki genießt es, ein wenig mehr Raum, aber vor allem mehr Privatsphäre zur Verfügung zu haben. Es mag vielleicht für einige spannender sein, sich sein Zimmer zu teilen und meistens jemanden um sich zu haben, ihm allerdings ist seine Zeit alleine sehr wichtig, er braucht einen Rückzugsort.
Geschlecht:
Hibiki gehört eindeutig zum männlichen Geschlecht, in seinen Augen. Tatsächlich ist es so, dass er früher, als er noch jünger war, hin und wieder für ein Mädchen gehalten wurde, Androgynität sei Dank. Inzwischen passiert das nicht mehr sonderlich oft, auch, wenn er immer noch feminine Züge an sich hat.
Sexualität:
Über seine Sexualität ist an dem Internat nichts bekannt, er äußert sich nicht zu dem Thema, weil es in seinen Augen nicht dorthin gehört. Deshalb ist es den meisten nicht bewusst, dass sein Interesse dem männlichen Geschlecht gebührt, er damit homosexuell ist. Es ist ihm dennoch nicht peinlich, wenn man ihn aus gutem Grund fragen würde, würde er keine Sekunde damit zögern, die Wahrheit auszusprechen.
Beziehungsstatus:
Momentan ist Hibiki single. Er hat niemanden gefunden, der ihn reizt, oder ihn interessiert und ihm ist es ganz recht, sich voll auf seine Position konzentrieren zu können, da Gefühle früher oder später fast immer zu Problemen führen. Darauf kann man getrost verzichten, auch, wenn es für manche der Lebensinhalt ist, eine Beziehung zu führen. Für ihn immer noch unverständlich.
Alter:
Mit 18 Jahren gehört er nicht mehr zu den jüngsten Leuten, die an dieser Schule zu finden sind, allerdings ist sein Alter auch nicht verwunderlich, immerhin muss er einen gewissen Anspruch erfüllen, den seine Position eindeutig verlangt.
Geburtsdatum:
Geboren ist Hibiki am 29. März 2059, recht früh im Jahr, wenn es noch nicht zu warm ist. Das bedeutet, dass er seit kurzem volljährig ist, was für ihn keine sonderlich große Umstellung war und damit nicht so begehrenswert ist, wie es für manch anderen sein mag. Er muss letztlich zugeben, dass es für ihn meist nur ein normaler Tag ist, da er dieses Datum niemandem  unter die Nase reibt und keine Glückwünsche, oder gar Geschenke erwartet.
Sternzeichen:
Somit gehört Hibi zu dem Sternzeichen Widder, welches passender Weise zu dem Element Feuer gezählt wird. Tatsächlich passen sogar viele klischeebedingte Attribute zu ihm, allerdings hält er trotzdem nichts von Horoskopen und dergleichen, sein Schicksal hat immer noch jeder selbst in der Hand.



A U S S E H E N

Augenfarbe:
Hibikis Blick erinnert viele an einen tosenden Sturm, der einiges zerbersten kann. Die Farbe streut von einem hellen Blau bis Stahlgrau, je nachdem, wie der Lichteinfall ist. Es ist auf jeden Fall eine sehr angenehme Mischung, die zu seiner insgesamt doch recht hellen Erscheinung passt. Man sollte ihn nur nicht reizen, denn feurige Todesblicke verteilen kann er auch gut!
Nun gut, dies stimmt aber alles nur noch für ein Auge, das rechte dagegen ist von einer Augenklappe verdeckt.  Darunter befindet sich kein leuchtender Farbton mehr, die Sclera ist hier Tiefschwarz gefärbt und die Iris selbst strahlt in einem bedrohlichen, beißenden Gelb. Eine recht ungewöhnliche Farbgebung, aber nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass sie nicht natürlichen Ursprungs ist.
Haarfarbe:
In einem silbrig-grauen Farbton fallen Hibikis Haare sogar ein ganzes Stück über seine Schultern.  Den meisten fällt nicht einmal auf, wie lang seine Haare wirklich sind, da er sie jeden Tag sogar recht kunstvoll hochbindet und unter anderem mit geflochtenen Strähnen befestigt, zum anderen werden natürlich einfache Bänder verwendet. Da er diese Prozedur jeden Tag abhält, braucht er zum Glück nicht lange, bis die Frisur wieder sitzt. Und wehe irgendjemand versucht, ihm zu erklären, dass das weibisch ist! Hibiki mag seine Haare sehr und ihm ist egal, was andere darüber denken.
Statur:
Zwar gehört er nicht zu den Riesen unter den Menschen, allerdings hat Hibiki mit 176cm eine doch recht angenehme Größe, mit der er immerhin einige übersteigt. Auf diese Höhe verteilen sich im Schnitt 65kg, die zu großen Teilen aus Muskelmasse bestehen. Als ein Magier mit entsprechend hohem Rang ist er sehr durchtrainiert, auch, wenn er nicht damit prahlt, seinen Körper stählt, um stark zu sein, und nicht etwa dafür, um einen gewissen visuellen Effekt zu erzielen.
Allgemeines Aussehen:
Wenn man Hibiki mit nur einem Wort beschreiben müsste, würde den meisten recht schnell etwas einfallen, sein erster Eindruck ist recht prägnant. Fast immer sprechen Menschen belustigt als ‘Pirat‘ über ihn und das alles wegen der Augenklappe, die er nun schon seit vielen Jahren trägt. Es ist wohl sein markantestes Merkmal, wenn es sich auch schnell entfernen lässt und nicht wirklich zu seinem Körper gehört, was darunter liegt, ist aber nicht unbedingt weniger auffällig. Ohne diese schwarze Abdeckung erscheinen seine Augen so unterschiedlich, wie Tag und Nacht, das linke hell und offen in Weiß und Blau gehalten, das rechte dagegen in Schwarz und Gelb mit drei schwarzen Punkte auf der Haut darunter gelegen. Nicht unbedingt weniger auffällig ist das silbern schimmernde Haar, das für das männliche Geschlecht auch noch recht lang und vor allem meist aufwendig geflochten ist. Somit reicht alleine schon sein Kopf, um eine gewisse Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.
Seine Größe ist dagegen nicht so markant, er sieht sich selbst eher als einen angenehmen Durchschnitt, ebenso ist er in einem angemessenen Maß trainiert, gleicht zwar offensichtlich keinem Bodybuilder, doch es trotzdem zeichnen sich einige Körperpartien deutlich ab, wenn seine Kleidung eng anliegt. Vor allem wenn er in Top mit einem Schal rumläuft, fallen seine Arme auf, die, durch seinen Kampfstil bedingt, recht ausgeprägt sind, ähnlich sieht es mit den Beinen aus, auch, wenn man diese seltener im selben Ausmaß sieht.
Trotz diesem Körperbau hat er etwas Weiches, Angenehmes an sich, gar porzellanartig, was wohl vor allem an seiner sehr hellen Haut liegt. Fast schon ein Wunder, weil er sich doch recht oft draußen zum Trainieren aufhält, aber er nimmt schlicht keine Farbe auf. Das passt allerdings irgendwie zu seinem stolz wirkenden Auftreten. Er ist zwar nicht sonderlich arrogant, aber Hibiki ist sich seiner Kräfte sehr wohl bewusst, weshalb er eine gewisse Selbstsicherheit verstrahlt, die sich in seiner Bewegung und seiner Haltung niederschlägt.
Kleidungsstil:
Kurz und bündig: Hibis Kleidung ist speziell, passt aber ausgesprochen gut zu ihm. Das auffälligste dabei ist wohl, dass es stets freiliegende Bereiche gibt und seine Haut somit oft zu sehen ist. Das liegt übrigens nicht daran, dass er künstlich versucht, sexy zu sein, sondern ist darin begründet,  dass seine Feuermagie aus seinem Körper stammt, die Flammen somit auf seiner Haut entstehen und  an den freien Stellen entsprechend schneller genutzt werden können.
So bestehen seine Outfits meist aus Tops (und an kälteren Tagen eine enge Weste darüber), anderen freizügigeren Oberteilen, oder auch aus seiner Lieblingsjacke, die den gesamten Bauchraum frei lässt. Hin und wieder sieht man ihn auch mal in schlichten Shirts, vor allem in blau oder schwarz, aber das meist nur dann, wenn er weiß, dass er den Tag über nicht mehr trainieren wird. Bei den Hosen handelt es sich um eine ähnliche Farbgebung, meist dunkel und sollte man doch mal eine wirkliche Farbe und keine Graustufe entdecken, ist es ein Blauton. Des Weitern sind sie entweder komplett lang (mit angesprochenen Aussparungen), oder im Sommer entsprechend kurz. Wirklich kurz.
Meistens trägt er dazu Stiefel. Zum einen kann man mit einem dezenten Absatz wunderbar noch ein paar Zentimeter dazu schummeln, zum anderen kann man recht schnell am Klang der Schritte erkennen, dass Hibiki sich nähert, ein dezentes Detail, das er selbst mag. Sollte es dafür allerdings zu warm sein, sind schlichte, schwarze Sneaker meist die Wahl. Und nichts davon verbrennt im Kampf, manches, aufgrund spezieller Materialwahl, anderes hingegen nur, weil Hibi seine Flammen perfekt unter Kontrolle hat und nichts verbrennt, wenn er es nicht gezielt darauf abgesehen hat.
Equipments:
Hibiki hat kein spezielles Equip, er braucht nur seinen eigenen Körper zum Kämpfen, das genügt ihm.
Besonderes:
Als Besonderheit wäre wohl Hibis Augenklappe zu nennen, allerdings sind auch Frisur und Outfit meist recht speziell, alles in allem also eine doch auffällige Gestalt, bereits ohne nur ein Wort zu sagen.




M A G I E

Magie:
Es wäre wohl, dem Äußeren nach zu urteilen, logisch, wenn er mit Wasser umgehen könnte, doch das Gegenteil ist der Fall. Hibiki ist ein Feuermagier, einer der übelsten Sorte, um genau zu sein.
Gebiet:
Feuer ist gemacht, um zu zerstören, Heilmagie wäre für Hibiki also vollkommen abwegig. Sein Kampfstil besteht zu einigen Teilen daraus, sich zu verteidigen, aber bei ihm ist der Angriff deutlich elementar. Er glänzt vor allem durch halsbrecherische und schnelle Attacken, die unbarmherzig auf den Gegner einhageln. Steht man Hibi gegenüber, sollte man lieber schnellen Prozess machen, wenn es denn möglich ist.
Magiebeschreibung:
In Hibikis Repertoire ist Feuer in allen Formen zu finden. Für ihn ist es ein leichtes, Feuerwände, Feuerkugeln, oder ähnliches zu erschaffen und für sich zu nutzen, er muss dafür nicht einmal wirklich nachdenken, geschweige denn Konzentration aufbringen. So werden erstere oft benutzt, um Gegner auf einer gewissen Distanz zu halten, oder Angriffe schlicht zu blockieren, immerhin würde niemand freiwillig durch eine Feuerwand preschen und andere Magien kommen ebenfalls nicht gerade gegen die heißen Flammen an. So hat Hibi vor allem die Scheu vor Wassermagie verloren, verdampft doch alles, was offensichtlich in seine Nähe will.
Seine eigene Spezialität ist dennoch kein Kampf weit vom Gegner entfernt, was für ihn ein leichtes wäre, nein, Hibiki liebt den Nahkampf und unterstützt in diesem seine Gliedmaßen mit den Flammen. Feuer wirkt für ihn wie eine Erweiterung der Arme und Beine, macht Schläge und Tritte, die mit einer beachtlichen Geschwindigkeit auf Gegner hereinprasseln, sehr verheerend. Hat man den jungen Mann erst einmal vor sich, hat man kaum mehr eine Chance und kann sich über Verbrennungen am ganzen Körper freuen.
Das Feuer, das Hibiki steuert, ist inzwischen sehr heiß. Zu Beginn seiner Karriere als Magier waren die Flammen kein Vergleich zu dem, was er heutzutage kontrolliert. Man muss nicht einmal wirklich in seiner Nähe sein, um die Hitze zu spüren, jeder Zentimeter näher sorgt für eine unangenehme Wärme, die Körper austrocknen lässt. Und nicht nur das ist für viele ein Problem, Hibis Feuer atmet zudem recht stark. Wer in einer großen Flammenkugel festsitzt und noch nicht offensichtlich attackiert wurde, sollte sich dringend über seine Sauerstoffversorgung Gedanken machen, eine viel qualvollere, irgendwie auch sadistischere Methode, Gegner zu vernichten, vor allem, da viele im Eifer des Gefechts ihre Konzentration auf alles andere richten und erst bemerken, wie weit der Sauerstoffmangel bereits fortgeschritten ist, wenn es bereits zu spät ist.
Die einzige Strategie, um wirklich erfolgreich gegen Hibi zu kämpfen, ist wohl jene, einen Schwachpunkt in den Flammen zu finden und über diesen einen Ausweg zu finden, was leichter gesagt ist, als getan.
Und als wäre das alles nicht schon Hürde genug, um Hibiki überhaupt zu verletzen, gibt es noch ein kleines Detail, welches gerne übersehen wird. Sollte man sein zweites Auge im Kampf erblicken, ist es klüger, zu rennen. Überhaupt kommt es sehr selten so weit, nur, wenn er sich wirklich bedroht sieht und ihm kein anderer Weg in den Kopf kommt, der ihn ebenso siegreich hervorgehen lassen würde, nur dann nutzt er diese Methode.
Da seine Magie schon als Kind recht stark war und er nicht in der Lage war, diese zu kontrollieren, wurde ein großer Teil davon mit Hilfe eines alten Zaubers versiegelt. Jene Spuren davon sind noch immer an seinem rechten Auge zu sehen, welches als Tor der Magie dient und somit einen Anteil der Magie zurückhält, während es abgedeckt ist. Wer Hibikis vollem Kampfeswillen ausgesetzt ist, muss sich vor vielem fürchten. Feuer, das dann von ihm ausgehen, sind kaum mehr zu löschen, die Hitze wird noch unerträglicher, die Angriffe werden größer, ausladender, als würde sich ein Flammenmeer ergießen über alles, was sich ihm in den Weg stellen will. Diese gesteigerte Stärke, die fast so wirkt, als hätte das Feuer dann einen eigenen, unzerstörbaren Willen, gepaart mit der eigenen menschlichen Sturheit, die unter anderem darauf basiert, dass Hibiki in diesem Zustand keine Zurückhaltung, geschweige denn Schmerz verspürt, ist wohl das, was der menschliche Verstand als Inbegriff der Gefahr und des Todes wahrnehmen sollte.
Kein leichter Gegner, doch er ist nicht ohne Grund Schulleiter geworden, hatte die Arena in seinem letzten Kampf wortwörtlich in Schutt und Asche zerlegt.




F A M I L I E

Mutter: [Ayame Akigawa | 43 Jahre alt]
Ayame hatte mit ihrem Sprössling allerhand zu tun. Schon als Hibiki noch ein kleines Kind war, zeigte sich, dass er äußerst lernbegierig war, mit Neugier die ganze Welt erkunden wollte und dabei deutlich mehr Ausdauer an den Tag legte, als seine Eltern. Auch mit voranschreitendem Alter wurde das alles nicht wirklich besser, da seine Mutter, als Feuermagierin der kleinen Familie, Hibi schnell nahebringen musste, auf was er zu achten hatte. Gerade deswegen standen sich die beiden schon immer sehr nahe, es ist nicht bestreitbar, dass das Verhältnis viel enger ist, als jenes, zu seinem Vater. Ayame vermisst ihren Sohn schmerzlich und freut sich jedes Mal unglaublich, wenn sie ihn wieder sieht, aber sie weiß, dass es für ihn das beste war, das Reiko Internat zu besuchen und kann ebenfalls verstehen, dass er sich dort noch immer wohl fühlt, andere bei ihrem Training gerne unterstützt.
Vater: [Kamui Akigawa | 45 Jahre alt]
Seinen Sohn hat Kamui mit Sicherheit genauso geliebt, wie seine Frau auch. Die Schwangerschaft von Ayame war zwar nicht wirklich gezielt, oder gar geplant gewesen, doch trotz allem war er mit jeder Faser stets ein stolzer Vater, der jede freie Minute mit seinem Kind genossen hat. Er war nie wirklich streng mit Hibiki, ließ ihm öfter etwas durchgehen, als Ayame, war zudem immer der Ruhepol der Familie, den nichts aus der Ruhe bringen konnte. Als Wassermagier konnte er seinem Sohn nicht wirklich bei der Kontrolle seiner Fähigkeiten weiterhelfen, trotzdem war er nie sauer, dass Hibiki in diesem Punkt deutlich nach seiner Mutter kam, wenn es auch mit dem Wasser in jungen Jahren wohl weniger Probleme gegeben hätte. Aber man kann wohl nicht alles haben, das wäre auch zu schön.
Geschwister:
Hibiki ist ein Einzelkind, hat somit weder Schwestern, noch Brüder, auch, wenn er sich als kleines Kind oft größere Geschwister gewünscht hatte.


Freunde: [ Noch nicht vorhanden]
Feinde: [ Noch nicht vorhanden ]





V E R G A N G E N H E I T

Ziele:
Nun, zum einen könnte man als Hibikis Ziel das Klischee schlechthin nennen. Natürlich trainiert er viel, um ein starker Magier zu sein und seine Kräfte perfekt zu kontrollieren. Ohne den Ehrgeiz, dies zu erreichen, wäre er wohl kaum in der Position, in der er sich heute wiederfindet.
Doch was ihm tatsächlich ein viel stärkerer Anreiz ist, ist es, anderen, noch jüngeren Magiern bei ihrem Werdegang zu helfen. Er geht in seiner Rolle wirklich auf, weil er perfekt dazu geeignet ist, andere zu motivieren und ihnen gerne in allen erdenklichen Formen hilft. Geht es um das Training der magischen Kräfte, legt er eine schier unbegrenzte Geduld an den Tag und hat für jeden sofort ein offenes Ohr.
Ängste:
Ein sehr amüsanter Punkt an Hibiki, eindeutig. Man kann ihn in so ziemlich jede Situation stecken, die in anderen Panik heraufbeschwören würde. Höhe? Kein Problem! Dunkelheit? Hallo, er kann Feuer zaubern. Spinnen? Pah, da kann man drauftreten! Auch bedrohliche Kampfsituationen sind kein Problem. Ihn schockt man viel leichter.
Simple Horrorgeschichten sind sein Problem. Natürlich funktionieren auch Horrorfilme und ähnliches, manchmal kann es schon genügen, sich an ihn heranzuschleichen und ihn von hinten zu überraschen. Hibiki versucht natürlich immer, sich das nicht anmerken zu lassen, aber er wird immer verdächtig ruhig, verschränkt die Arme vor sich und schaut sich paranoid um, vor allem, wenn es um Geister geht. Niedlich, oder? Aber bitte nicht ausprobieren, ja!



Vergangenheit:
Den Beginn von Hibikis Leben kann man wohl irgendwie als paradiesisch bezeichnen. Eine kleine Familie, die alles hatte, was sie zum Überleben brauchte, bestehend aus drei Menschen, die sich bis heute noch aufrichtig lieben. Er ist vor allem mit seiner Mutter aufgewachsen, sie war als Hausfrau seit seiner Geburt an seiner Seite und hat diese eine lange Zeit kaum verlassen. Das alles kippte nur leider bereits sehr früh.
Alsbald sich aber Hibikis Magie äußerte, war es mit dem friedlichen Leben zu Ende. Ungewollt verbreitete ein kleines Kind Angst und Schrecken, weil er die Finger anderer verbrannte, wenn er jemandem die Hand geben wollte. Es dauerte nicht lange, bis alle Kinder vor ihm in Sicherheit gebracht wurden und jedem der Kontakt mit Hibi verboten wurde. Er suchte damals oft die Fehler an sich, konnte aber nicht verstehen, was so grässlich an ihm war, dass alle, ausgenommen seiner Eltern, einen großen Bogen um ihn machten, bis er letztlich sogar einen Großbrand auslöste. Erst bei dem Anblick eines in Flammen stehenden Hauses wurde ihm klar, was für eine Gefahr in ihm schlummerte, weil er absolut keine Kontrolle hatte, mehr vom Feuer benutzt wurde, als umgekehrt. Seine Eltern hatten indessen nach einer Lösung gesucht und waren letztlich, einige Monate nach diesem Unfall, zu einem Schluss gekommen, der nach dem einzig machbaren klang, wenn es ihnen auch Leid tat.
So wurden Hibikis magische Fähigkeiten schließlich mit einem alten Zauber versiegelt, der diese für immer zurückhalten sollte. Zumindest zwei Jahre lang wurde dieser Zweck erfüllt. Zwei Jahre, in denen der Junge selbst wieder aufblühte, weil er in sich selbst kein Potential mehr sah, andere zu verletzen. Doch dann tauchte plötzlich wieder eine Flamme in seiner Hand auf, recht klein und unscheinbar, aber genug, um in Hibi die alte Scheu zu wecken. Er wandte sich sofort panisch an seine Mutter, von der er als Feuermagierin Hilfe erwartete, doch auch sie war zunächst völlig überrascht, konnte sich nicht erklären, warum er seine Magie doch wieder nutzen konnte, der Versieglungszauber war schließlich noch aktiv.
Die kleinen Flammen wurden von Tag zu Tag größer, aber Hibiki war zum Glück schon ein wenig älter und so begann für ihn seitdem das Training. Sein Vater hatte mal zu ihm gesagt, dass seine magische Kraft wohl immer noch weiter wächst, die Versieglung wie ein Fass ist, dass Hibi selbst zum Überlaufen bringt und solange er stärker und stärker wird, muss er lernen, um am Ende noch alles steuern zu können. Woher diese überschwängliche Macht in ihm kommt, kann sich keiner erklären, warum gerade er damit leben muss, obwohl er nicht mal von zwei Feuermagiern abstammt, doch hinterfragen half nicht, schließlich würde das Feuer in Hibiki dadurch auch nicht versiegen.
Eine lange Zeit konzentrierte er sich deswegen mit seiner Mutter auf seine magische Ausbildung, Sozialkontakte vernachlässigte er dabei komplett und auch die allgemeine schulische Bildung konnte ihn nicht wirklich fesseln. Um zu vermeiden, dass er sich zu sehr abschottete und sich letztlich nicht mehr im Leben zurechtfinden würde, wurde Hibiki dann auf das Reiko Internat verwiesen. Dort hat sich tatsächlich einiges für ihn verbessert. Man konnte viel besser mit seinen Fähigkeiten fertig werden, sodass er mit jedem Tag ein besserer Magier wurde und sich letztlich unter Kontrolle hatte. Auch seine sozialen Kontakte besserten sich, er wurde ein vor Selbstbewusstsein strotzender junger Mann, der mit großem Erfolg an den Arenakämpfen teilnahm und vom S-Magier zum Schulleiter wurde.  Diese Position hat er bis heute inne, ist gerne die helfende Hand der Schüler, wenn sie ihm auch hin und wieder gehörig auf die Nerven gehen.





P E R S Ö N L I C H K E I T

Lieblingsessen:
Hibiki zählt zu den Fleisch- und Fischliebhabern. So gesehen ist es nicht sonderlich schwer, etwas zu finden, über das er sich freut, aber ein Lob kann man erst erwarten, wenn die Zubereitung exzellent ist, ist er eben doch recht kritisch.
Lieblingsfächer:
Es ist nicht wirklich überraschend, dass er Magiekunde sehr gemocht hatte. Allerdings hatte er am Internat auch das Interesse an Chemie und Biologie gefunden. Inzwischen besucht er den Unterricht zwar nicht mehr, aber trotzdem schaut er hin und wieder noch gerne vorbei.
Hobbys:
Als Schulleiter hat man nicht gerade viel Freizeit, in der man seine Hobbys ausleben kann, besser gesagt sucht man sich erst gar keine, sonst wäre es am Ende zu frustrierend, keine Zeit mehr dazu zu haben. Hibiki hat trotzdem viel Spaß, weil er seine Erfüllung im Training gefunden hat, sich so gerne sportlich auslastet. Aber sollte man ihn tatsächlich einmal abends alleine lassen, nimmt er sich gerne ein Buch und liest darin, oder bedient sich an den Geschichten, die die Weiten des Internets zu bieten haben.
Und ein kleines Geheimnis birgt er noch: Seine dezente Sucht nach Sudoku. Ernsthaft, wenn er irgendwo eines sieht, muss Hibi dem Drang nachgehen, es zu lösen. Es geht einfach nicht anders. Sollte man sein Rätsel also alleine lösen wollen, dann sollte man währenddessen ganz viel Abstand von ihm halten, denn Hibiki ist unglaublich schnell darin geworden.



Vorlieben:
• Tee
Wenn man Hibiki wirklich etwas Gutes tun will, verwöhnt man ihn mit Tee. Nicht mit einem Teebeutel, so etwas kann ja jeder kaufen. Man kann sich seiner Dankbarkeit sicher sein, wenn man einen guten Tee frisch aufbrüht. Für jene, die noch einen Geheimtipp wollen: Matcha heißt das Zauberwort.
• ‘Schlechter’ Humor & Ironie
Man könnte meinen, dass es schwer ist, Hibi zum Lachen zu bringen, aber eher das Gegenteil ist der Fall. Er gibt sich zwar immer Mühe, recht ernst zu bleiben, was ihm  auch gut gelingt, aber nur bis zu  dem Punkt, an dem andere mit Ironie oder sogenanntem Kleinkind-Humor um sich werfen, beides funktioniert wunderbar bei ihm. Das soll natürlich niemand ausprobieren, er muss doch seriös wirken!
• Eine gute Story
Wer gerne liest, bei dem sollte es wohl nicht anders sein. Eine gute Geschichte kann den Tag ganz einfach retten, genauso, wie eine schlechte alles versauen kann. So sehr er aber auch liebt, was er liest, behält er es gerne für sich und ist meist peinlich gerührt, wenn ihn jemand erwischt, während er in den Weiten des Internets eine neue Fanfiction nach seinem Geschmack gefunden hat.
• Flauschige Tiere und Felle
Gut, zugegeben, nicht der männlichste Aspekt an ihm, aber wenn man ihm ein flauschigfelliges Wesen vorsetzt, ist es im Bruchteil einer Sekunde um Hibiki geschehen. Die Stimme wird automatisch ein wenig höher, ein breites Lächeln schleicht sich in seine Züge und er könnte Stunden mit Streicheln verbringen. Das gleiche funktioniert bereits mit Kleidungsstücken, die eine entsprechende Weichheit aufweisen. Ja, er muss sich wirklich zusammenreißen, wenn ihm nicht sonderlich nahe stehende Menschen etwas verboten flauschiges tragen. Für die meisten Notfälle hat er aber oft seinen Schal an, der absolut kuschelapproved ist!



Abneigungen:
• Regen
Welch Überraschung, einem Feuermagie ist Regen zu wider. Solange er noch unter einem Dach steht, muss man keine Beschwerde fürchten, man sollte allerdings bei feuchtem  Wetter nicht gerade mit Hibiki draußen unterwegs sein, er wird dann sehr schnell böse und regt sich viel zu sehr über etwas auf, für das niemand etwas kann und was auch niemand ändern kann. Frustrationsabbau vom Feinsten!
• Lärm
Gut, zugegeben, so gut wie niemand mag eine laute Umgebung wirklich leiden, aber bei ihm ist es tatsächlich so, dass schon für manche noch moderate Lautstärken zu üblen Kopfschmerzen führen, die ihn absolut aus dem Konzept werfen. Das hängt wohl damit zusammen, dass Hibiki sich selbst gerne unter Druck setzt und sich damit leicht stressen lässt. Eigentlich nachvollziehbar, dass sein Körper da schnell auf die Barrikaden geht.
• Puppen
Kennen nicht viele diese irrationale Angst vor Puppen? Sollte man Hibiki nachts in einen Raum mit Puppen sperren, kann man alles darauf verwetten, dass er jedes einzelne Horrorpüppchen flambieren wird. Diese Dinger mit den leeren Blicken sind einfach abartig.
• Wandelnde Spoiler
Wie bereits erwähnt gehört Hibiki zu den sonderbaren Wesen, die gerne lesen und wegen diesen und anderen visuellen Einflüssen zu einigen Fandoms gehört. Sollte man sich mit demselben Thema auskennen, muss man sehr gut aufpassen! Die anfängliche Freude bei Hibi ist zwar sehr groß, immerhin ist es immer schön, den Fandom zu teilen und über interessante Themen zu diskutieren, aber wenn man besser informiert ist und es wagt, ihn zu spoilern, dann sollte man sich besser schon ein Grab geschaufelt haben.



Stärken:
•  Konzentrationsvermögen
Durch Sturheit getrieben ist es ja bekanntlich möglich, dass Hibiki sich stundenlang mit einer Sache beschäftigen kann. Faszinierender Weise bleibt seine Konzentrationsspanne dabei von Anfang an bis Ende recht hoch, was ihn meist zu qualitativ hochwertigen und trotzdem schnellen Ergebnissen führt. Leider bringt das auch oft mit sich, dass er es übertreibt, sein hübsches Köpfchen zu lange beansprucht und das Ganze in bösartige Kopfschmerzen umschlägt, aber das ist eine andere Geschichte.
• Geschwindigkeit
Einer der gefährlichsten Aspekte an Hibi ist das Tempo, das er in jeglichen Belangen mit sich bringt. Nicht nur mit schlagfertigen Antworten muss man bei ihm innerhalb von Sekunden rechnen, nein, so schnell sein Geist ist, so schnell ist auch sein Körper. Alleine im Kampf macht ihn das brandgefährlich, aber auch schon im Alltag kann es recht nervig mit ihm sein, weil er anderen bei einer dummen Antwort oder ähnlichem schneller auf den Kopf hauen kann, als diese reagieren können. Und tatsächlich macht er das auch noch gerne.
• Sensibilität
So stur und unbarmherzig er auch hin und wieder erscheint, im Grunde ist er ein sensibler und empathischer Mensch, der sich gut in andere hineinversetzen kann, was ihm bei der Arbeit als Schulleiter hilft. Vor allem neue Schüler haben Glück damit, dass er niemanden schnell verurteilt und sich oft Zeit nimmt, wenn er merkt, dass Menschen Probleme haben, bei denen er helfen könnte.
• Vertrauenswürdig
Es gibt manche Menschen, denen erzählt man Dinge mit einem ruhigeren Gewissen, als anderen. Hibi scheint diese Wirkung auf andere zu haben, vielleicht, weil er im Allgemeinen als verschwiegen gilt und tatsächlich selten bis nie etwas weitererzählt. Für ihn hat das allerdings den Nachteil, dass er manchmal etwas zu hören bekommt, was ihn auch belastet und er eigentlich gar nicht wissen wollte.


Schwächen:
• Perfektionismus
Im ersten Moment scheint so eine Eigenschaft recht positive zu klingen, am Ende ist sie es nicht, zumindest nicht, wenn man es übertreibt, was Hibiki nun mal tut. Er führt schon fast zwanghaft alles zu Ende, was er angefangen hat und ist am Ende mit seinen eigenen Leistungen immer noch nicht zufrieden. Oft führt es dazu, dass er länger wach ist, als es ihm gut tut, um Dinge fertigzustellen, die auch noch 20 Tage Zeit hätten. Will man ihn also von seinen Tätigkeiten ablenken, wird man meist einer aggressiven Gegenwehr rechnen, die in den meisten Fällen völlig unbegründet ist. Er entschuldigt sich zwar auch dafür, wenn er sich darüber bewusst wird, was er getan hat, aber ein wütender Hibi kann trotz allem ein traumatisches Erlebnis sein!
• Kontrollzwang
Seine Position als Schulleiter bringt einen großen Vorteil für ihn mit sich, denn so ziemlich alles, was die Schule betrifft, unterliegt seiner Aufsicht. Für Hibiki ein glücklicher Umstand, da er sehr gerne alles im Auge hat und nur ungerne Aufgaben abgibt. Das hat zwar schon öfter zu bösen Augenringen geführt, aber er will es so! Man muss ihn schon zwingen, jemand anderem Verantwortung zu übertragen.
• Ungeduld
Solange man etwas nicht versteht und mit Fragen zu Hibi kommt, so scheint er schier eine unendliche Geduld an den Tag zu legen, das ist wahr, aber man sollte es nicht wagen, in unbegründet warten zu lassen, das endet böse. Pünktlichkeit ist allgemein etwas, das Hibiki sehr schätzt, er mag es nicht, seine Zeit sinnlos zu verschwenden, wenn sie doch für alle gleichermaßen begrenzt ist. Also: Bloß nicht aus den falschen Gründen warten lassen!
• Sturheit
Solche Menschen, die bei nichts nachgeben, vor allem, wenn sie wissen, dass sie Recht haben und dann gerne noch einen Streit mit dem Gegenüber anfangen? Ja, genau sowas ist Hibiki. Richtig liebenswert. Manchmal, sogar sehr oft, hat man bei ihm das Gefühl, gegen eine Wand zu reden. So ist es im Großen und Ganzen auch. Es wird nur noch schöner, wenn er schmollt und dann noch stur ist. Manche finden das ja süß, andere nervt es einfach nur.



Persönlichkeit:

Im Grunde vereint der Eindruck, den Hibiki bei den meisten Menschen hinterlässt, alles wichtige, das ein Schulleiter mit sich bringen muss. Er wirkt ruhig, selbstsicher und verantwortungsbewusst, ohne geradezu stolz herüber zu kommen und damit eher scheu anderer zu erzeugen. Offen und freundlich tritt er Schülern gegenüber auf und ist meist die erste Anlaufstelle bei Problemen. Hibiki kann dieses Spiel bei jedem aufrecht erhalten, wenn ihm jemand gegenübersteht, den er absolut nicht leiden kann, muss derjenige das trotzdem nicht merken und wird es in den meisten Fällen auch niemals erfahren, da Hibi seine Aufgaben über seine eigenen Meinungen stellt und jedem dieselbe Chance einräumt. Somit muss er wohl auch zugeben, dass er nicht zu den ehrlichsten Menschen gehört und sich Situationen gerne so zurechtbiegt, dass er selbst in einem guten Licht da steht, ohne sich dabei zu sehr zu verstellen.
Oft wird er für älter gehalten, als er wirklich ist. Gut, man schätzt ihn noch nicht auf 50, aber da er charakterlich recht reif ist, würden ihn die meisten nicht auf 18 Jahre schätzen. Dieses Bild erzeugt Hibiki bewusst und gezielt, seitdem er Schulleiter ist. Er würde zwar trotzdem mit Respekt behandelt werden, wenn er sein wahres Ich offener zeigen würde, aber der Perfektionist in ihm zwingt ihn schon fast dazu, sich selbst anzupassen, um so zum in seinen Augen besten Ergebnis zu kommen.
Was in ihm schlummert ist letztlich ein wenig kindlicher und verrückter, in den Grundzügen aber bleibt er derselbe. Er versteckt eben nur die Eigenarten, die ihn wohl auch ein wenig menschlicher erscheinen lassen würden, würde er sie offen zeigen. So darf zum Beispiel keiner der Schüler wissen, dass er einige Plüschtiere in einer Schublade unter seinem Bett versteckt und sich an etwas kuscheln muss, um einzuschlafen, oder, dass er sich über schlechte Wortwitze geradezu totlachen kann. Wer also solch ein Detail über Hibi weiß, kann sich glücklich schätzen, denn dann vertraut er absolut, was nicht gerade oft der Fall ist.
© by Crazy.Jo 2015




Zuletzt von Ichiro am Sa Sep 03, 2016 12:03 am bearbeitet; insgesamt 5-mal bearbeitet

Benutzerprofil anzeigen
©Yukine
Sa Jul 02, 2016 11:35 pm
avatar
Admin
Charakterzitat :
Why do I still feel these physical things even though I'm already dead?
Meine Charaktere :
SHIHAI IKUYO | ♀
Herrscherin | Arenaleiterin

MEIYO KYOGI | ♀
Schulsprecherin | Tokoyami
Anzahl der Beiträge :
573
Anmeldedatum :
02.02.16
Alter :
15

Gib Bescheid, sobald du fertig bist. Wenn Hibi fertig ist, kann der auch direkt im Versammlungsraum posten. c:



Benutzerprofil anzeigen http://majutsu.forumieren.com/
©Ichiro
Sa Sep 03, 2016 12:04 am
avatar
Charakterzitat :
Sad words, hurtful words, I heard them so often. But that's all right, I still love you. I couldn't possibly come to hate you.
Meine Charaktere :
Ichiro Kyogi
Male | Mage | Tokoyami
Hibiki Akigawa
Male | Headmaster | Reiko
Anzahl der Beiträge :
130
Anmeldedatum :
27.05.16
Alter :
22

*hust* Rate mal, wer endlich fertig ist |D Sorry, dass es so lange gedauert hat Yuki v.v Aber jetzt viel Spaß beim Lesen!



Benutzerprofil anzeigen
©Yukine
Mo Sep 05, 2016 10:53 pm
avatar
Admin
Charakterzitat :
Why do I still feel these physical things even though I'm already dead?
Meine Charaktere :
SHIHAI IKUYO | ♀
Herrscherin | Arenaleiterin

MEIYO KYOGI | ♀
Schulsprecherin | Tokoyami
Anzahl der Beiträge :
573
Anmeldedatum :
02.02.16
Alter :
15




Benutzerprofil anzeigen http://majutsu.forumieren.com/
©Gesponserte Inhalte


 Ähnliche Themen

-
» Büro des Schulleiters
Seite 1 von 1


魔術の戦い | Majutsu no tatakai :: 
Join our magic-school
 :: Reiko